Ausbildung

Wir sind ein Ausbildungsbetrieb zum/zur Elektroniker/in für Energie- und Gebäudetechnik.

Wir bilden zur Zeit einen Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik aus.

Berufsbenennung: Elektroniker/in - Energie- und Gebäudetechnik
Die Tätigkeit im Überblick: Elektroniker/innen der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik planen und installieren Anlagen der elektrotechnischen Energieversorgung und Infrastruktur von Gebäuden. Diese montieren Sie, nehmen sie in Betrieb und warten oder reparieren sie.

Die Ausbildung im Überblick Elektroniker/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach der Handwerksordnung (HwO).

Wir bieten diese bundesweit geregelte 3 1/2-jährige Ausbildung in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik an.

Interessen
  • Interesse an Elektrotechnik und Elektronik
  • Interesse an Technik (z.B. Beleuchtungstechnik)
  • Neigung zum Umgang mit technischen Geräten, Maschinen und Anlagen (Anlagen der elektrotechnischen Energieversorgung und Infrastruktur von Gebäuden installieren)
  • Neigung zu prüfender und kontrollierender Tätigkeit (elektrische Anlagen, Geräte und Sicherheitseinrichtungen prüfen und warten)
  • Interesse an Datenverarbeitung und Informatik (Gebäudeleiteinrichtungen samt zugehöriger Software installieren und konfigurieren, Steuerungsprogramme erstellen, installieren)
  • Neigung zu handwerklicher Tätigkeit (elektrische Arbeiten mit Zangen, Schraubendreher und Lötkolben durchführen)
  • Neigung zu praktisch-zupackender Tätigkeit (z.B. Wanddurchbrüche mit Bohrhammer und Meißel machen)
Fähigkeiten Folgende Fähigkeiten und Fertigkeiten werden benötigt, um den Beruf lernen und ausüben zu können. Bei einigen Fähigkeiten wird ein Ausprägungsgrad genannt. Dieser gilt für den mittleren oder typischen Vertreter dieses Berufes. Die Ausprägungsgrade beziehen sich auf Personen mit mittlerem Bildungsabschluss.

  • Durchschnittliches allgemeines intellektuelles Leistungsvermögen
  • Durchschnittliches abstrakt-logisches Denken (z.B. Analysieren und Beheben von Fehlerquellen in elektrotechnischen Geräten und Systemen durch systematisches Vorgehen)
  • Durchschnittliches rechnerisches Denken
  • Durchschnittliches räumliches Vorstellungsvermögen (z.B. Lesen und Umsetzen von Schaltplänen und Montageanleitungen)
  • Fingergeschick (z.B. Verdrahten eingebauter Bauteile und Baugruppen)
  • Handgeschick (z.B. Verlegen von Leitungen, Setzen von Anschlussdosen)
  • Handwerkliches Geschick (z.B. Analysieren und Beheben von Fehlern an elektrischen und elektronischen Anlagen)
  • Technisches Verständnis (z.B. Verstehen der Funktionen und Zusammenhänge von Schalt-, Steuer- und Regelungseinrichtungen)
  • Zeichnerische Befähigung (z.B. Anfertigen genauer Skizzen und Pläne für Gebäude- und Infrastruktursysteme)
  • Rechenfertigkeiten (z.B. Messen und Berechnen von elektrischen Größen wie Widerständen, Stromstärken und Kapazitäten)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Abstimmen des Auftragsumfangs und der Ausführungstermine, Beraten von Kunden)
  • Textverständnis (z.B. Lesen und routiniertes Umsetzen von Montage- und Betriebsanleitungen)